Kurzbeschreibung

 

"Er hat uns mit Worten zu sich gewunken", so beschreibt Hilde Zielinski die wundersame Begegnung. Auf einem Weg bei Bayreuth stand Schrifttafel 107, mit einem Zitat von Jean Paul. Nur ein paar Sätze, ein wenig schwer zu lesen, vielleicht, doch die kurze Geschichte ging tief hinein. Wer ist denn Jean Paul? Die Frage wurde immer größer. "Ein Dichter, aber ein Franzose ist er nicht", das wusste ihr Mann Peter gleich.

 

Es fand sich heraus, es gibt einen Jean-Paul-Weg mit 161 Stationstafeln. Von Hof bis nach Bayreuth und weiter. Vor allem durch das Fichtelgebirge bis nach Arkadien, wie es heißt. 200 Kilometer durch die von Jean Paul so geliebte Heimat. Jean Paul, eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, wurde 1763 in Wunsiedel geboren und starb 1825 in Bayreuth. Seinerzeit war er berühmter als Goethe. Nicht umsonst.

 

Im Sommer 2012 machte sich Hilde Zielinski auf, mit Mann Peter und Pudel Fidel, den ganzen Weg zu gehen. Und fürwahr, er ist umsäumt von hinreißend anmutigen Aussichten. Links und rechts erscheinen Schlösser, Felsen, Bäche, Flüsse, Seen und Moore wie Traumwelten. Eine seelenerquickende Fußreise, frei nach Jean Pauls Rezept "Heiterkeit und Freude".

 

"Wohin das Herz mir geht" ist nicht nur eine bewegende Geschichte mit viel warmen Witz, sondern auch ein reichhaltiges Begleitbuch für Nachwanderer. Und ganz nebenbei eine leicht verständliche Einführung in die Welt und das Leben des Dichters Jean Paul. Eine wunderschöne Ferienlektüre.