Ein Schritt nach dem anderen ...

Erklärungen zum Jean-Paul-Wandertagebuch
Erklärungen zum Jean-Paul-Wandertagebuch

Maximale Freiheit muss sein


Wir schreiben das Wandertagebuch und veröffentlichen es nach und nach im Internet. Auch wenn es noch nicht vollständig und perfekt ist. Wir merken schon, das alles ist keine einfache Sache und weitaus mehr als nur die Schilderung einer Reise durch eine Landschaft. Jean Paul macht es auch uns schwer. Aber er ist es wert, mehr als alles, was wir bisher gemacht haben. Deshalb wagen wir es. Er selbst hat es auch gewagt. Seine Werke überarbeitete er immer wieder und manches wurde nicht fertig.

Die Fotos stammen ausschließlich von uns.

Die schöneren von Peter, die anderen von mir.


Das Wandertagebuch enthält alle 161 Stationstafeln,

chronologisch dargestellt und mit vollständigem Text.

Das komplette Wandertagebuch verfassen wir völlig frei.

Frei von Auftraggebern, frei von Werbung und Termin- oder Kostendruck. Mit Bestechungsversuchen irgendwelcher Wirtshäuser auf dem Weg haben wir auch nichts zu tun. Wobei wir zugeben müssen, das eine oder andere Freibier hätten wir nicht von der Tischkante gestoßen, so man uns denn eines angeboten hätte.

 

Wir sind inkognito gereist.

Auf der Wanderung hat niemand von unseren Plänen, ein Wandertagebuch zu schreiben, erfahren. Die Schilderungen, die Sie hier lesen, basieren rein auf unseren persönlichen Wandererlebnissen und nachträglich angelesenen Informationen. Sollten sich irgendwelche Irrtümer eingeschlichen haben oder Links gar nicht mehr existieren, bitten wir um Milde im Urteil - und vielleicht den ein oder anderen Hinweis.

 

Verzeihen Sie uns Fehler.
Die ersten Veröffentlichungen im Internet können deshalb auch nicht mehr als Fragmente sein, kleine Blicke nach hier und dort. Auch werden sich Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben - im Text wie im Layout. Verzeihen Sie uns bitte, wir arbeiten daran.

 

Übrigens: Bier, Schreiben und Wandern passen sehr gut zusammen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0